DBS#27 – Marcel spricht mit uns über seine Transsexualität

MARCEL TRANSSEXULITÄT QUEER INTERVIEW AUSGANG PODCAST BUNTE STUNDE
©Marcel B.

 

Transsexualität  – Marcel erzählt uns von seinem Weg

Was ist eigentlich männlich? Diese Frage haben wir Marcel am Anfang unseres Interviews gestellt und uns wurde schnell bewusst, dass sie nicht so einfach zu beantworten ist. Fakt ist; jeder kann diese Frage anders beantworten. Denn außer bestimmten Attributen die typischerweise Männern zugeschrieben werden, kann auch alles andere männlich sein. Muss man das eigentlich definieren? Wir finden nein. Trotzdem haben wir uns auf dieses tolle Gespräch gefreut, denn wir haben selbst noch kaum Berührung mit dem Thema Transsexualität, das merkt man dem Interview wahrscheinlich auch ein bisschen an.

Marcel hingegen weiß genau wovon er spricht, denn er ist trans* und hat im Jahr 2018 seine Transition begonnen. Seit dem bekommt er alle drei Monate eine Testosteronspritze. Ein Hormon sorgt dafür dass sein Körper sich verändert und männlicher wird. Eine zweite Pubertät wird sozusagen eingeleitet, inklusive Stimmbruch. Als Mann fühlt sich Marcel wahrscheinlich schon immer. Zumindest merkte er an sich dass da etwas anders ist, als seine weibliche Pubertät einsetzte. Seine Mutter vermutete die Transidentität schon sehr früh und als klar wurde wohin die Reise geht, stand seine gesamte Familie sofort hinter ihm.

Anträge, Sitzungen beim Psychologen – kleine Hürden überwinden

Natürlich muss er hier und da auch immer wieder kleine Hürden überwinden. So müssen für die Operationen Anträge gestellt und Formulare bei der Krankenkasse eingereicht werden. Marcel hatte viele Sitzungen beim Psychologen die ebenfalls schriftlich bestätigen mussten, dass er sich als Mann fühlt und auch so lebt. Die behäbige Bürokratie empfindet er nach eigener Aussage eigentlich am anstrengendsten.

Als Mann gelesen werden ist Marcel natürlich wichtig und hilft ihm beim sogenannten Passing. Also dem Prozess auch vom Fremden und der Außenwelt als Mann wahr genommen zu werden. Das schaffen transidente Menschen z.B. mit Hilfe von Kleidung, aber auch durch Operationen. Die Mastektomie (chirurgische Entfernung vom Brustgewebe) hat Marcel bereits hinter sich und empfindet diesen Eingriff auch als den wichtigsten. Denn eine flache Brust, bestätigt auch optisch seine Männlichkeit.  Menschen wie wir, die mit dem Thema Transsexualität erstmal nur oberflächlich zu tun haben denken sicherlich, die geschlechtsangleichende OP sei die wichtigste für Trans*Personen. Das lässt sich so pauschal natürlich nicht sagen. Die Entscheidung dafür oder dagegen möchte Marcel für sich noch nicht final beantworten. Denn auch dieser Teilschritt ist nicht zu unterschätzen und mit mehreren medizinischen Eingriffen verbunden.

Wir haben ihm natürlich sehr viele Fragen zur Transsexualität gestellt. Die eine oder andere mag sicherlich auch etwas unbedarft wirken. Aber wir als cis-Männer haben bisher – zumindest nicht wissentlich – kaum etwas mit transidenten Menschen zu tun gehabt. Daher mussten wir uns natürlich erst einmal annähern.

Hilfreiche Links und Infos zum Thema findet ihr hier:

Nützliche Links stellen wir folgend auch nochmal für euch zusammen. Wer mehr wissen möchte findet bei der Deutschen Gesellschaft Transsexualität und Intersexualität nützliche Infos, vor allem auch zu vielen Formularen die benötigt werden.

Antidiskiriminierungsstelle des Bundes

Trans-Ident e.V.

Rose Strippe e.V.

Liste verschiedener Beratungsstellen

Trans* und jung in Köln, da hilft das Anyway

Trans* und schwul? Die Deutsche Aidshilfe hat dazu eine tolle Broschüre heraus gebracht.

Wenn ihr kein Interview der Bunten Stunde mehr verpassen wollt, abonniert und unseren Feed einfach kostenlos über den Podcatcher eurer wahl. Wir freuen uns über Feedback und eure Geschichte über mail@ausgangpodcast.de

Ihr könnt uns natürlich auch über Facebook oder Instagram erreichen. Alle anderen Möglichkeiten unseren Podcast zum empfangen findet ihr auf Link.Tree



Zu hören im Podcast sind:


avatar Sebastian
avatar Toni